Aufführungsmaterialien 


Wenn Sie Interesse an Aufführungsmaterialien der Chor- und Orchesterwerke Fanny Hensels haben, bestellen Sie diese bitte mit folgendem Formular.
Wir werden Ihnen umgehend einen Kostenvoranschlag für die benötigten Materialien unterbreiten.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: info@furore-verlag.de

Bestellung von Material zur Ansicht:
 

 
 

Von folgenden Werken sind
Aufführungsmaterialien lieferbar:

 

Orchester
Soli, Chor und Klavier
Soli, Chor und Orchester

 

 
 


ORCHESTER

Das Jahr. Ein Klavierzyklus (1841) (47')
12 Charakterstücke für das Fortepiano bearbeitet für Klavier und Orchester durch Martin Torp
Besetzung: 2.2.2.2.-2.0.0.0

Fanny Hensels Klavierzyklus „Das Jahr“ ist über weite Strecken ganz offenkundig orchestral gedacht. Daher rief dieses Opus magnum der bedeutenden Komponistin geradezu nach einer Orchestrierung. Die vorliegende Bearbeitung ist kein Klavierkonzert, sondern eher eine „symphonische Dichtung mit Klavier“. In den Nummern 1, 2 und 12 hat die Komponistin Reminiszenzen an den Sommernachtstraum Ihres Bruders Felix einkomponiert, und im abschließenden Choral (Nr. 13) klingt der Beginn von Bachs Matthäuspassion an. Diese Anklänge werden in der vorliegenden Transkription durch entsprechende Instrumentierung unterstrichen. Die Nummern 3, 10, 7 und 13 (Nachspiel) sind ohne Klavier orchestriert. In den übrigen Teilen des Zyklus' beschränkt sich der Klavierpart im Wesentlichen auf die genuin pianistischen Passagen von Fanny Hensels Original, die etwa ein Zehntel des Gesamtwerks ausmachen.

fue 2571   ISMN: 979-0-50012-473-3 Partitur  Euro 120,00
fue 25715   ISMN: 979-0-50012-474-0 Mietmaterial
          zur Aufführung     z. Ansicht
 

 
 
 
 


Ouvertüre C-Dur für Orchester (10’)

Besetzung, Streicher, 2.2.2.2-4.2. timp.
Erstveröffentlichung (E. M. Blankenburg)

Komponiert vermutlich 1832. Ein „con fuoco“ mit langsamer Einleitung. Interessant auch für Liebhaberorchester.

fue 2507    ISMN: M-50012-318-7 P    Euro 43,00
fue 25071    ISMN: M-50012-319-4    Mietmaterial                      
zur Aufführung     z. Ansicht

 

 
     
 
 
 

Hero und Leander (1832)
Dramatische Szene für eine Singstimme mit Begleitung des Orchesters (12')
(Streicher, 2.Picc.2.2.2.-3.2.3.1.timp.)
(E. M. Blankenburg) Erstveröffentlichung

Fanny Hensel hat das Gedicht in zwei Rezitative und zwei Arien aufgeteilt. Sie nutzt den metaphernreichen Text zu tonmalerischer Wortausdeutung und gestaltet gleichzeitig die wechselnden Szenen durch musikalisch verschiedenartige Stimmungsbilder. “Mit diesem Werk ... nähert sich Hensel einer Gattung, mit der sie großen künstlerischen Erfolg hätte erlangen können... Hier zeigt sich, dass sie sich als wahrhaft romantische Komponistin verstand und akzeptierte. Sie versuchte nicht mehr, Bach oder Händel zu imitieren, sondern folgte, was Inhalt, Form und musikalisches Vokabular betrifft, ihrem eigenen musikalischen Instinkt. Fannys erwachendes künstlerisches Selbstverständnis verlief parallel zu Felix’ Entwicklung, der seine erfolgreiche Kantate (zufälligerweise auch nach einem weltlichen Sujet und neuartigem Formkonzept) ”Die erste Walpurgisnacht” im Februar 1832 vollendete.” (Victoria Sirota)

fue 5320    ISMN: M-50012-332-3 P    Euro 38,00
fue 5321    ISMN: M-50012-333-0    Mietmaterial
                       zur Aufführung     z. Ansicht   
 

 
 
 
 

SOLI, CHOR UND KLAVIER


Faust II
Kantate für Solostimme (Sopran), Frauenchor (SSAA) und Klavier
(Text: J. W. Goethe) (Suzanne Summerville)

Das Manuskript von Hensels Faust ist datiert auf den 23. März 1843 und die erste Aufführung fand während einer Sonntagsmusik im Oktober desselben Jahres statt. Der Text basiert auf den Eröffnungsstrophen (4613-4678) des 2. Teils, Akt I.

fue 5760    ISMN:M-50012-576-1 P.    Euro 27,00
fue 5766    ISMN: M-50012-342-2    Mietmaterial
                       zur Aufführung     z. Ansicht  
 

 
 
 

Zum Fest der Heiligen Caecilia
für Soli, Chor (SATB) und Klavier
(Text: Latein) (Willi Gundlach)

Cäcilia ist eine der wenigen weiblichen Heiligen, die in der katholischen Lehre eine Rolle spielen. Sie wurde als Schutzheilige der Musik seit Ende des 15. Jh. verehrt. Fanny Hensels Komposition basiert auf der im Jahre 856 entstandenen Messe für die hlg. Caecilie, die am 22. November zelebriert wird. Ein ausgesprochen heiteres Werk mit einem sanft-lyrischen Beginn, einem Wechselspiel von Bass-Solo und Chor im Mittelteil, einem strahlend schönen Part für Sopran-Solo und einem temperamentvollen kleinen Finale. Der Part des Chores ist leicht bis mittelschwer, die Solisten sind unterschiedlich gefordert. Die fehlenden Passagen im Klavier wurden von Diether de la Motte stilsicher und mit Einfühlungsvermögen ergänzt.

fue 6090    ISMN: M-50012-609-6 P    Euro 18,00
fue 6091    ISMN: M-50012-467-2    Chorp Euro 7,00
                       zur Aufführung     z. Ansicht   
Aufführungsmaterialien auch zur Miete.
 

 
 
 
 

SOLI, CHOR UND ORCHESTER

Faust II
Kantate bearbeitet für Sopran, Frauenchor (SSAA)
und Orchester (R. Fehling)

Fanny Hensel sagte selbst, dass ihr 'Faust' eigentlich für Orchester geschrieben sein sollte. Nun hat R. Fehling dies werkgetreu getan.
Das Manuskript von Hensels Faust ist datiert auf den 23. März 1843 und die erste Aufführung fand während einer Sonntagsmusik im Oktober desselben Jahres statt. Der Text basiert auf den Eröffnungsstrophen (4613-4678) des 2. Teils, Akt I.

fue 7580     ISMN: M-50012-758-1     Partitur Euro 39,00
fue 7585     ISMN: M-50012-375-0     Mietmaterial     
zur Aufführung     z. Ansicht

 


“Die Hochzeit kommt” Festspiel (1829)
Festspiel für sechs Solostimmen (SSSTBB), 4stimmigen gemischten Chor und Orchester (Marilee Vana) Text: Wilhelm Hensel
Erstveröffentlichung
Besetzung: Streicher, 2.2.2.2.-2.3.0.0., timp.

Orchestermaterial leihweise/ Performance material available on hire.
Fanny Hensel Mendelssohn komponierte das Festspiel, ihr erstes größeres Werk mit Orchester, zur silbernen Hochzeit ihrer Eltern. Hensel vertonte dieses dreiteilige szenische Werk nach einem Text von Wilhelm Hensel. Es handelt sich um eine allegorische Darstellung dreier Hochzeiten, der ersten, der silbernen und der goldenen. Das Festspiel ist ein gutgelauntes Werk in Feierstimmung mit humoristischen Elementen und lyrischen Melodien, das in einen freudigen Lob- und Dankchor mündet.

fue 5630    ISMN: M-50012-563-1 P    Euro 42,00
fue 5637    ISMN: M-50012-246-3 KA    Euro 21,00
fue 5636    ISMN: M-50012-293-7    Mietmaterial
                       zur Aufführung     z. Ansicht
 

 
 
 
 

Hiob (1831)
Kantate für Alt, Soli, vierstimmigen gemischten Chor und Orchester (15’) (C. Misch)Besetzung: Streicher, 2.2.2.2.-2.2.0.0, Timp
Erstveröffentlichung

Das Anliegen, die Leiden Hiobs als Glaubensprüfung darzustellen, ist dramatisch und ausdrucksvoll komponiert. Der symmetrische Aufbau (Chor, Alt-Rez, Trio, Alt-Rez., Chor) mag sogar symbolisch gedeutet werden, und die in melodisch-harmonischer Veränderung wiederholte Frage „Was ist der Mensch?“ im ersten Chor als versinnbildlichte Suche nach Antwort. Das Rezitativ und Arioso sieht 4 Solostimmen vor. Eine chorische Aufführung bietet sich ebenfalls an.

Neu: Klavierauszug
fue 5267    ISMN: M-50012-385-9      Euro 16,50

fue 5260    ISMN: M-50012-370-5 P    Euro 32,00
fue 5261    ISMN: M-50012-371-2    Chorp Euro 5,00
fue 5266    ISMN: M-50012-292-0    Mietmaterial
                       zur Aufführung     z. Ansicht
 

 
 
 

Lobgesang (1831)
„Meine Seele ist stille“.
Kantate für Sopran, Alt, vierstimmigen gemischten Chor und Orchester (20’)
(Conrad Misch)
Besetzung: 2.2.2.2. 2.2.0.0, Streicher
Erstveröffentlichung

Die Kantate, deren Inhalt sich auf des Menschen Geburt bezieht, entstand ein Jahr nach der Geburt des Sohnes Sebastian. Der formale Ablauf (Pastorale, Chor, Rez., Arie, Chor) orientiert sich am Aufbau einer Bach-Kantate mit dem Unterschied, dass am Ende eine große Choralfuge den umfangreichsten Satz des Werkes bildet. Als „Herzstück“ kann die Sopranarie „O dass ich tausend Zungen hätte“ angesehen werden. Hier wird die Übersetzung des Bachschen Vorbilds in die romantische Klangsprache besonders deutlich.

fue 5250    ISMN: M-50012-350-7 P    Euro 30,00
fue 5251    ISMN: M-50012-351-4 Chorp    Euro 4,50
fue 5257    ISMN: M-50012-366-8 KA    Euro 21,00
fue 5256    ISMN: M-50012-291-3    Mietmaterial
                       zur Aufführung     z. Ansicht    
 

 
 
 
 

Oratorium (1831)
nach Bildern der Bibel
“Cantate für die Toten der Cholera-Epidemie 1831” für Soli, vierstimmigen gemischten Chor und Orchester (45’)
(Elke Mascha Blankenburg)
Erstveröffentlichung
Besetzung: 2.2.2.2.-2.2.3.0, Timp, Streicher

Das Oratorium ist das dritte der in rascher Folge 1831 entstandenen kirchenmusikalischen Werke; es ist größer angelegt als die vorangegangenen Kantaten: 5 bis zu 8-stimmige Chorsätze, Erweiterung des Klangapparates um drei Posaunen. Wieder spannt Fanny Hensel den Bogen zurück, diesmal in vorbarocke Zeit und erreicht damit eine zusätzliche Dimension ihrer individuellen Tonsprache. Modale Harmoniemuster schaffen bisweilen eine „archaische“ Atmosphäre für biblische Worte.

fue 5330    ISMN: M-50012-334-7 P Euro 59,00
fue 5331    ISMN: M-50012-335-4 Chorp Euro 7,50
fue 5337    ISMN: M-50012-349-1 KA Euro 27,00
fue 5336    ISMN: M-50012-336-1 Mietmaterial
                       zur Aufführung     z. Ansicht
 

 
 
 
 

Zum Fest der Heiligen Caecilia
Arr. für Sopran, Bass, Chor (SATB) und Streicher (2Vl, Va, Vc, Kb)
von Laurent Jouvet

Cäcilia ist eine der wenigen weiblichen Heiligen, die in der katholischen Lehre eine Rolle spielen. Sie wurde als Schutzheilige der Musik seit Ende des 15. Jh. verehrt. Fanny Hensels Komposition basiert auf der im Jahre 856 entstandenen Messe für die hlg. Caecilie, die am 22. November zelebriert wird. Ein ausgesprochen heiteres Werk mit einem sanft-lyrischen Beginn und einem temperamentvollen kleinen Finale.

fue 2542    ISMN: M-50012-457-3 P    Euro 12,00
fue 24421    ISMN: M-50012-458-0    Mietmaterial                      
Bestellformular     z. Ansicht        

 
     
 

nach oben